Damen Sandalen Rot Rot Größe 38 Lazutom z9wvPIlC

SKU0605045874
Damen Sandalen, Rot - Rot - Größe: 38 Lazutom
as Obermaterial und die abriebfeste Laufsohle machen dieses Modell zu vollfunktionsfähigen Straßenschuhen. Pflegeleichtes Microvelour mit angenehm zu tragendem Vliesfutter. Durch großflächigen Klettverschluss sind diese flexiblen Schuhe weit zu öffnen für einen einfachen Einstieg. Die zwei großen Klettverschlüsse lassen sich individuell einstellen und bieten festen Halt. Die wasserdichte und winddichte Puratexmembrane ist atmungsaktiv. Reines Schurwollfutter. Superleichte PU-Laufsohle mit Straßenprofil. Eingelegtes Softfußbett mit Dialino bezogen. Für persönliche Einlagen geeignet. Nicht waschbar. Farbe: schwarz. Größe: 35 - 46

Damen Sandalen, Rot - Rot - Größe: 38 Lazutom

Rollenhalter weiß Heine G3PYPgHnL

Chr. Himmelfahrt am Hauswörmannsweg

Damen Sneakers Keilabsatz Boots Stiefeletten Wedge ST637 39 Beige Schuhtraum bodE2doGR0
YFF Frauen Wohnungen Schuhe Slip On Hochzeit Schuhe Patient Schuhe Aus Leder Aprikose 11 LEIT Zg4ZdF7B

43. Sitzung des Bundestages am 29. Juni 2018

Plenum

Komfort Damenlederschuh 175876 XXL Breite Stiefelschaft PieSanto 7eOhi

Infinity / 0

Plenum

Gewählte Filter

Sondersitzung des Deutschen Bundestages zur Stabilitätshilfe zugunsten Griechenlands (ESM).

©DBT/photothek.net

Tagesordnungen und Sitzungsverlauf

Parlamentarische Entscheidungen können in namentlicher Abstimmung getroffen werden.

©DBT

Namentliche Abstimmungen

Petitionen

Bereich "Petitionen" ein-/ausklappen
Petition einreichen Schuhfabrik GmbH Größe 55 schwarz Legero 7ol7bqJL

Infinity / 0

Ausschüsse

Bereich "Ausschüsse" ein-/ausklappen

Infinity / 0

Ausschüsse

Gewählte Filter

Kurzmeldungen - „heute im bundestag“

Bereich "Kurzmeldungen - „heute im bundestag“" ein-/ausklappen

Infinity / 0

Gewählte Filter

Aktuell

Chuck Taylor All Star Mono Plush Suede Ox Sneaker für Damen / grau Converse 3trGQRE

Die neue Liegenschaft des Bundestages in der Wilhelmstraße 64 in Berlin-Mitte

©DBT/Melde

2.253 Quadratmeter neue und dringend benötigte Bürofläche für den Bundestagübernahm Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki am Freitag, 29. Juni, vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, das die Bauaufgaben des Bundes und der Verfassungsorgane betreut. Es sei ein Grund zur Freude, dass das Haus in der Wilhelmstrasse 64 in Berlin-Mitte (Foto) nach vierjähriger Bauzeit den Abgeordneten für ihre Arbeit zur Verfügung steht.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und Moderator Ryan Heath von der Politico-Redaktion beim Europa-Kolleg in Warschau-Natolin

©Aleksandra Bellostas-Seweryn

Parlament Schäuble in Warschau: Engagiert euch für Europa!

Die Film- und Klanginstallation über die Geschichte des Parlamentarismus in Deutschland beginnt jeden Tag mit Anbruch der Dunkelheit.

©DBT/Lintner

Kultur und Geschichte Start des Freilichtkinos am Spreeufer im Parlaments­viertel

Ulrich Lange, Anton Hofreiter, Dietmar Bartsch, Christian Lindner, Leif-Erik Holm, Andrea Nahles und Nadine Schön mit den Jugendlichen im Plenarsaal des Bundestages

©DBT/Melde

Parlament Junge Nachwuchs­politiker disku­tierten mit Fraktions­spitzen

Gyde Jensen (FDP), Vorsitzende des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe

©DBT/Melde

Menschenrechte Gyde Jensen: Ich hoffe, dass die WM für Gespräche in Russland genutzt wird

1 / 5

Aktuell

Gewählte Filter

Die neue Liegenschaft des Bundestages in der Wilhelmstraße 64 in Berlin-Mitte

©DBT/Melde

2.253 Quadratmeter neue und dringend benötigte Bürofläche für den Bundestagübernahm Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki am Freitag, 29. Juni, vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, das die Bauaufgaben des Bundes und der Verfassungsorgane betreut. Es sei ein Grund zur Freude, dass das Haus in der Wilhelmstrasse 64 in Berlin-Mitte (Foto) nach vierjähriger Bauzeit den Abgeordneten für ihre Arbeit zur Verfügung steht.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und Moderator Ryan Heath von der Politico-Redaktion beim Europa-Kolleg in Warschau-Natolin

©Aleksandra Bellostas-Seweryn

Parlament Schäuble in Warschau: Engagiert euch für Europa!

Die Film- und Klanginstallation über die Geschichte des Parlamentarismus in Deutschland beginnt jeden Tag mit Anbruch der Dunkelheit.

©DBT/Lintner

Kultur und Geschichte Start des Freilichtkinos am Spreeufer im Parlaments­viertel

Ulrich Lange, Anton Hofreiter, Dietmar Bartsch, Christian Lindner, Leif-Erik Holm, Andrea Nahles und Nadine Schön mit den Jugendlichen im Plenarsaal des Bundestages

©DBT/Melde

Parlament Junge Nachwuchs­politiker disku­tierten mit Fraktions­spitzen

Gyde Jensen (FDP), Vorsitzende des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe

©DBT/Melde

Menschenrechte Gyde Jensen: Ich hoffe, dass die WM für Gespräche in Russland genutzt wird

Parlamentsfernsehen

Bereich "Parlamentsfernsehen" ein-/ausklappen

Infinity / 0

Gewählte Filter

29.06.2018

Kanal 1 43. Sitzung des Deutschen Bundestages

29.06.2018

Kanal 2 + + + Hinweis + + +

Im Kanal 2 finden an diesem Tag keine Übertragungen statt.

Ich beantworte gerne Ihre Fragen

Antwort:

Termine

Bereich "Termine" ein-/ausklappen

Juni 2018

Sitzungswoche

Springe direkt zu:

Servicemenü

Suche

Hier erhalten Sie eine Auflistung aller Entscheidungen seit 1998 inklusive einer Suchfunktion.

Mehr

Pres­se

3895 Damen Sandalen Rot Rot Größe 37 EU Karralli nB6YJUdX9u
Damen Rein Hoher Absatz Rund Zehe Reißverschluss Stiefel Kaffee 40 VogueZone009 LAbQoOD2K
Ausschluss der Anrechnung von Maßregelvollzugszeiten auf verfahrensfremde Freiheitsstrafen teilweise verfassungswidrig

Pressemitteilung Nr. 23/2012 vom 17. April 2012

Beschluss vom 27. März 2012 2 BvR 2258/09

Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts hat § 67 Abs. 4 des Strafgesetzbuches (StGB) insoweit für verfassungswidrig erklärt, als er die Anrechnung einer im Maßregelvollzug verbrachten Zeit auf sog. verfahrensfremde Freiheitsstrafen auch in Härtefällen ausschließt.

Dem deutschen Strafrecht liegt ein zweispuriges Sanktionensystem zugrunde, das sich durch ein Nebeneinander von Strafen und Maßregeln der Besserung und Sicherung auszeichnet. Eine Freiheitsentziehung kann entweder auf der Verhängung und Vollstreckung einer Freiheitsstrafe (§§ 38, 39 StGB) oder auf der Anordnung einer freiheitsentziehenden Maßregel der Besserung und Sicherung (§§ 63, 64, 66 ff. StGB) beruhen. Sind sowohl eine Freiheitsstrafe als auch eine freiheitsentziehende Maßregel der Besserung und Sicherung zu vollstrecken, bestimmt § 67 StGB das Verhältnis der beiden Freiheitsentziehungen zueinander. Nach § 67 Abs. 1 StGB wird die Maßregel vor der Strafe vollzogen, wenn die Unterbringung in einer Anstalt nach den §§ 63, 64 StGB neben einer Freiheitsstrafe angeordnet wird. In Ergänzung dazu bestimmt § 67 Abs. 4 StGB, dass die Zeit des Vollzugs der Maßregel auf die Strafe angerechnet wird, bis zwei Drittel der Strafe erledigt sind. Das gilt allerdings nur, wenn Freiheitsstrafe und Maßregel im selben Urteil verhängt oder weitere Freiheitsstrafen gesamtstrafenfähig sind.

Der Beschwerdeführer, bei dem bereits in jugendlichem Alter eine behandlungsbedürftige psychische Erkrankung diagnostiziert worden war, wurde in den Jahren 1992, 1993 und 2000 zu unterschiedlichen Freiheitsstrafen verurteilt. Unter anderem wurde er im Jahr 1993 vom Landgericht Hanau wegen schweren räuberischen Diebstahls in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Das auf diese Verurteilung folgende Vollstreckungsverfahren gestaltete sich langwierig. Die als Vollstreckungsbehörde zuständige Staatsanwaltschaft schob die Strafvollstreckung nach sachverständiger Beratung wiederholt wegen der fortbestehenden psychischen Erkrankung des Beschwerdeführers auf, so dass bis in das Jahr 2004 hinein keine der ausgesprochenen Freiheitsstrafen vollstreckt werden konnte. Schließlich wurde der Beschwerdeführer im Juni 2004 vom Landgericht Frankfurt am Main wegen Diebstahls geringwertiger Sachen und vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt und seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet.

Vom 5. August 2004 bis 15. Januar 2009 befand sich der Beschwerdeführer auf Grundlage dieses Urteils im Maßregelvollzug, wo ein so beachtlicher Behandlungserfolg erzielt werden konnte, dass der zuletzt tätige Sachverständige Entlassungsvorbereitungen befürwortete. Dem stand entgegen, dass die noch nicht erledigten Freiheitsstrafen weiterhin zu vollstrecken waren. Nach der Ablehnung eines vom Beschwerdeführer deswegen gestellten Gnadengesuchs durch die zuständigen Behörden Ende des Jahres 2007 verlegte die Einrichtung des Maßregelvollzugs den Beschwerdeführer wegen Fluchtgefahr in eine gesicherte Station. Mit Wirkung vom 15. Januar 2009 wurde die Vollstreckung der Maßregel auf Antrag des Beschwerdeführers unterbrochen und mit der Strafvollstreckung aus dem Urteil des Landgerichts Hanau begonnen. Der Beschwerdeführer beantragte daraufhin eine korrigierte Strafzeitberechnung unter Anrechnung der im Maßregelvollzug verbüßten Unterbringungszeit auf die Gesamtvollstreckungszeit. Diesen Antrag lehnten die Staatsanwaltschaft ebenso wie die zuständigen Vollstreckungsgerichte unter Hinweis auf die eindeutige Regelung in § 67 Abs. 4 StGB ab.

Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts hat der hiergegen erhobenen Verfassungsbeschwerde stattgegeben und entschieden, dass § 67 Abs. 4 StGB mit Artikel 2 Abs. 2 Satz 2 des Grundgesetzes (GG) insoweit unvereinbar ist, als er es ausnahmslos ausschließt, die Zeit des Vollzugs einer freiheitsentziehenden Maßregel der Besserung und Sicherung auf verfahrensfremde Freiheitsstrafen anzurechnen. Zugleich hat der Senat gemäß § 35 des Gesetzes über das Bundesverfassungsgericht angeordnet, dass bis zu einer Neuregelung durch den Gesetzgeber in Härtefällen nach Maßgabe der Entscheidungsgründe die Zeit des Vollzuges einer Maßregel der Besserung und Sicherung auch auf verfahrensfremde Freiheitsstrafen angerechnet werden muss.

Der Entscheidung liegen im Wesentlichen folgende Erwägungen zugrunde:

1. Die von Art. 2 Abs. 2 Satz 2 GG gewährleistete "Freiheit der Person" darf nur aus besonders gewichtigen Gründen eingeschränkt werden. Die Berechtigung des Staates, Freiheitsstrafen zu verhängen und zu vollstrecken, beruht auf der schuldhaften Begehung der Straftat. Die Unterbringung aufgrund einer Maßregel der Besserung und Sicherung findet ihre Berechtigung dagegen in der vom Betroffenen ausgehenden Gefahr und dem damit korrespondierenden Sicherungsbedürfnis der Allgemeinheit. Da die der Maßregelanordnung zugrundeliegende Störung oder Erkrankung schicksalhaft und die aus ihr abzuleitende Gefährlichkeit kein vom Untergebrachten beherrschbares Persönlichkeitsmerkmal ist, wird dem Untergebrachten mit dem Maßregelvollzug ein Sonderopfer auferlegt. Aus diesem Umstand und aus der Würde des Menschen, dem Sozialstaatsprinzip und dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit folgt, dass gerade der Maßregelvollzug auf das Ziel der Resozialisierung ausgerichtet sein muss.

2. Der staatliche Strafanspruch und, daraus folgend, das Gebot, rechtskräftig verhängte, tat- und schuldangemessene Strafen auch zu vollstrecken, sind zwar gewichtige Gründe des Gemeinwohls. Die Schwere des mit seiner Verwirklichung verbundenen Eingriffs darf im Ergebnis jedoch nicht außer Verhältnis zu dem Gewicht der ihn rechtfertigenden Gründe stehen. Mehrere für sich betrachtet möglicherweise angemessene oder zumutbare Eingriffe können dabei in ihrer Gesamtwirkung zu einer schwerwiegenden Beeinträchtigung führen, die das Maß des rechtsstaatlich Hinnehmbaren überschreitet.

Freiheitsstrafen und freiheitsentziehende Maßregeln der Besserung und Sicherung sind einander daher so zuzuordnen, dass die Zwecke beider Maßnahmen möglichst weitgehend erreicht werden, ohne dass dabei in das Freiheitsrecht des Betroffenen aus Art. 2 Abs. 2 Satz 2 GG mehr als notwendig eingegriffen wird. Nur gewichtige Gründe können es rechtfertigen, im Maßregelvollzug erzielte Therapieerfolge durch eine anschließende Strafvollstreckung zu gefährden. Da Freiheitsstrafe und Maßregel nach rechtfertigendem Grund und Zielrichtung grundsätzlich nebeneinander stehen, gebietet Art. 2 Abs. 2 Satz 2 GG jedoch keine generelle Anrechnung.

3. Durch die von § 67 Abs. 4 StGB vorgegebene Nichtanrechnung der Maßregelvollzugszeiten auf verfahrensfremde Freiheitsstrafen kann sich eine Kumulation von Freiheitsentziehungen aufgrund von Strafvollstreckung und Maßregelvollzug ergeben. Die damit verbundenen Belastungen lassen sich durch die vom Gesetzgeber zur Verfügung gestellten vollstreckungsrechtlichen Instrumentarien nur begrenzt beeinflussen, denn sie sind weder je für sich noch im Hinblick auf ihr wechselseitiges Verhältnis hinreichend aufeinander abgestimmt und reichen daher nicht aus, um Härtefälle zu vermeiden.

4. Durch die Anwendung von § 67 Abs. 4 StGB bewirken die angegriffenen Entscheidungen eine Kumulation von Eingriffen in das Freiheitsrecht des Beschwerdeführers, die angesichts der außergewöhnlichen Umstände des zu entscheidenden Falles über das rechtsstaatlich hinnehmbare Maß hinausgeht. Durch die Nichtanrechnung der Maßregelvollzugszeiten auf die noch nicht vollstreckten Freiheitsstrafen muss der Beschwerdeführer entweder eine jahrelange Anschlussstrafvollstreckung erleiden oder den Maßregelvollzug zum Zwecke des Strafvollzugs langwierig unterbrechen. In beiden Fällen besteht die Gefahr, dass der bereits erzielte Behandlungserfolg voraussichtlich nahezu vollständig wieder zunichte gemacht, die erfolgreiche Resozialisierung des Beschwerdeführers vereitelt und das ihm auferlegte Sonderopfer damit sinnentleert wird.

nach oben

Verfügbare Sprachen

Deutsch

Regionalliga Mitte

Bundesländer

Services

Unternehmen

Reinklicken ist wie mitkicken!
Damen 2750Plisselamew Pumps Superga pOXWpYCVPj
UnisexErwachsene Tormes HighTop Beige 4141 Beige 42 EU Kappa MiIg2ckXH

© 2015 Ligaportal GmbH