Damen Mosca GTX QC WS Hohe Sneaker Lowa iL3Te0

SKU3208048271
Damen Mosca GTX QC WS Hohe Sneaker Lowa iL3Te0
Textil Importiert Gummisohle Traditioneller Schnürverschluss Merrell m wählen passen. Eco-Blending-EVA-konturiertes Fußbett mit organischer Geruchskontrolle Merrell Luftpolster in der Ferse absorbiert Stöße und verleiht Stabilität Atmungsaktives Mesh-Futter mit m select fresh reduziert den Schuhgeruch

Damen Mosca GTX QC WS Hohe Sneaker Lowa

Warenkorb 0 Artikel Artikel (Leer)

Keine Artikel

zzgl. Versandkosten Versand
0,00 € Gesamt

Preise inkl. MwSt.

Warenkorb anzeigen

Artikel wurde in den Korb gelegt
Menge
Gesamt
Sie haben 0 Artikel in Ihrem Warenkorb. Es gibt 1 Artikel in Ihrem Warenkorb.
Gesamt Artikel (inkl. MwSt.)
Versandkosten(inkl. MwSt.) zzgl. Versandkosten
Enthaltene MwSt. 0,00 €
Gesamt (inkl. MwSt.)
Menu
Cicero
Cicero im Juli

Urlaub extrem – Zehn Orte, an denen Sie noch nie waren

190 Haus Hüttenschuhe Damen Hausschuhe Beige SLOWLIES eusf83oWn
Wir freuen uns, dass Sie Cicero Online lesen. Leider benutzen Sie einen Adblocker. Wir finanzieren unseren Journalismus im Internet vor allem durch Anzeigenerlöse und sind darauf angewiesen. Wir bitten Sie daher, das Programm zumindest für unsere Seite zu deaktivieren . Die aktuelle Ausgabe des Cicero erhalten Sie am Kiosk . Vielen Dank!

VON CEM SEY am 25. Juni 2018

Recep Tayyip Erdogan hat sofort nach seinem Sieg bei der Türkei-Wahl angekündigt, das Land nach seinen Vorstellungen umzubauen. Eine Schlüsselrolle kommt den sogenannten „Grauen Wölfen“ zu. Das Land wird nationalistischer und islamischer. Die Opposition kann immer weniger dagegen tun

Anhänger von Erdogan in Istanbul: Religiös-nationalistische Mehrheit / picture alliance

Autoreninfo

Cem Sey, 54, ist ein freier Journalist, der für deutsch- und türkischsprachige Medien arbeitet. Für Medien wie Cumhuriyet, CNN Türk, Deutsche Welle und BBC war er als Korrespondent tätig.

So erreichen Sie Cem Sey:

Zur Artikelübersicht

Seit Sonntagabend ist in der Türkei alles anders, und genau deshalb wird alles so bleiben wie es ist. Die Partei von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan verlor acht Prozentpunkte, aber er gewann fünf Jahre, in denen er weiter regieren wird. Das ist ein halbes Jahrzehnt Zeit, um die Demokratie in der Türkei vollständig zu demontieren und ein autokratisches Ein-Mann-System in die Ruinen von Atatürks Republik zu rammen.Die Demokraten der Türkei müssen sich auf eine lange Durststrecke vorbereiten. Eine, die noch lange nach Erdogans Abgang die Lebenssäfte aus der bei weiten nicht perfekten, aber recht lebendigen Republik saugen wird.

Wahlergebnis ohne Überraschungen

Das Wahlergebnis, nervös erwartet , bot wenig Überraschung. Erdogan ist weiterhin der beliebteste Politiker des Landes. Bei der Abstimmung zum neuen Staatspräsidenten erhielt er 52,5 Prozent der Wählerstimmen. Die Wahl war damit schon in der ersten Runde entschieden. Hoffnungen verpufften schnell, es möge wenigstens zu einer Stichwahl in Runde zwei kommen, und damit zu einer Verlängerung des Machtkampfes, die den selbstherrlichen Erdogan etwas bescheidener machen könnte. Auch die parallel stattfindenden Parlamentswahlen verliefen gemäß den Voraussagen: Erdogans „Partei der Gerechtigkeit und Entwicklung“ (AKP) verlor deutlich. Im Bündnis mit der faschistoiden „Partei der Nationalen Bewegung“ (MHP), in Deutschland bekannt als die „Grauen Wölfe“, behält die AKP jedoch weiterhin die politische Mehrheit.

AKP und MHP, ein islamistisch-nationalistisches Bündnis, sindzusammen allerdings nicht so stark, wie es Erdogans Strategen erhofft hatten. Geschwächt wurden sie bei der Wahl am Sonntag durch die Unterstützung für die prokurdische, linke „Demokratische Partei der Völker“ (HDP).Sie hat nicht nur den Wiedereinzug ins Parlament geschafft, sondern auch ihren Stimmanteil im Vergleich zu den letzten Wahlen (in 2015) leicht ausgebaut. Dabei steht sie unter permanentem Druck. Erdogan wirft der Partei vor, Terror zu unterstützen. Ihre beiden ehemaligen Vorsitzenden sowie der charismatische Chef Selahattin Demirtas und tausende ihrer Funktionäre sitzen seit Monaten im Gefängnis – viele ohne rechtsgültige Urteile. Nahezu allen wurde als Vergehen nicht weiter als ihre Reden oder Tweets vorgehalten. Als nun drittstärkste Kraft zog sie dennoch erneut ins Parlament in Ankara ein und könnte nun der Dorn im Auge der Konservativen werden. Dennoch spiegelt das das Ergebnis vom Sonntagabend wider, was Türkei-Beobachter schon längst spürten: Das Land, einst laizistisch und an Europa orientiert, ist zutiefst nationalistisch und religiös geworden.

Wähler wandern nach rechts

Zusätzlich ist bei derWahl etwas noch erschreckenderes offenbar geworden. Das zeigt ein Blick auf die Wählerwanderungen: Die AKP verlor rund zehn Prozent ihrer Stammwähler. Die meisten davon gaben jetzt dem nationalistischen Bündnispartner MHP ihre Stimme. Gleichzeitig liefen fast genauso viele MHP-Wähler über zur neugegründeten „Guten Partei“. Die „Gute Partei“ ist eine Abspaltung der MHP, somit blieb das Lager unterm Strich gleich stark. So bewirken sie, dass Erdogans zwar im Amt bleiben wird, seine Partei, die AKP, mit ihrem Verlust von acht Prozentpunkten aber fortan an die Launen der Faschisten gekettet sein wird.

Zwar ist das Bündnis nicht stark genug, um Verfassungsänderungen durchzusetzen. Doch Erdogan kann sich auf eine komfortable Mehrheit verlassen, wenn es in den kommenden fünf Jahren darum gehen wird, die notwendigen Gesetze dafür zu verabschieden, sein autoritäres Präsidialsystem in der Türkei zu verankern. In seiner Rede nach der Wahl zeigte sich Erdogan dessen bewusst. Die Nation habe die Richtung vorgegeben, sagte er in Istanbul. Nun trage er persönlich die Verantwortung für die administrative Umsetzung, und sein Bündnis für die legislative. „Das System wird nun geändert und wir werden das neue System schleunigst umsetzen“, sagte er.

Ultranationalisten als Schlüsselpartei

Devlet Bahceli, Chef der MHP, erklärte seine Ultranationalisten nun zur „Schlüsselpartei“. Seine Partei, die einem der NSDAP nicht unähnlichen Führerkult huldigt, habe von den Wählern den Auftrag erhalten, „auszubalancieren und zu kontrollieren“. Bahceli ließ keinen Zweifel daran, dass das Wahlergebnis ihn über Nacht zum Königsmacher der Türkei kürte. Ebenso wenig wie er seine Rolle versteht: „Wir werden unsere Aufgaben umgehend erledigen, um das neue System zu etablieren.“

Obwohl Erdogan von weiterer Demokratisierung sprach und den Bürgern ‚liberale Verhältnisse‘ versprach, erwartet die Opposition ein zäher Kampf um Demokratie und Rechtsstaat. Sie ist nicht nur schwach, sondern auch gespalten. Erdogan könnte, je nach Bedarf, versuchen, Teile der Opposition vorübergehend mit ins Boot zu holen. Auf Seiten der Opposition spülte die Wahl einen neuen Politiker auf die Szene: Muharrem Ince, der Kandidat der nationalistischen Linken, der „Republikanischen Volkspartei“ (CHP) wurde innerhalb nur weniger Wochen zum Shooting-Star und Hoffnungsträger seiner Partei.

Für Erdogans Gegner wird es noch schwerer

Im neuen Erdogan-Bahceli-Zeitalter der Türkei werden, so viel ist längst klar, liberale und demokratische Bürger sich den Ideologien der relativ kleinen religiös-nationalistischen Mehrheit zu fügen haben. Ohne wirklichen Rechtsstaat, ohne wirkliche Redefreiheit und ohne Toleranz für Andersdenkende. Erdogan kündigte bereits an, verbieten zu wollen, dass Inhaftierte für politische Ämter kandidieren, so wie es beim HDP-Kandidat Demirtas noch möglich war.

In Erdogans Türkei werden künftig diejenigen, die an der Macht sind, sehr unbeschwert an der Macht bleiben können. Sie müssten nur ihren politischen Gegnern so etwas wie Terrorunterstützung vorwerfen undkönnen sie dann einsperren lassen. Beweise sind nicht notwendig.

Als Schwachstelle bleibt die Wirtschaft

Auch außenpolitisch hat der Autokrat nun freie Hand. Der Westen wird ihn kaum noch in die Ecke treiben können. Vielmehr wird Erdogan, das legen die vergangenen Jahre nahe, von den USA und der EU weiter hofiert werden. Doch Erdogan wird nun unberechenbarer denn je. Die MHP, auf die er nun angewiesen ist, ist der EU, dem Westen und der Natogegenüber feindlich gesinnt. Ihr Programm steht für eine militaristische Politik gegenüber den Kurden und für eine expansionistische Politik in der Region.

Damit bleibt Erdogans einzige echte Schwachstelle die Wirtschaft. Noch immer basiert sein Erfolg auf dem relativen Wohlstand seiner Klientel, sowie der wirtschaftlichen Stabilität und Kontinuität. Die internationalen Rahmenbedingungen, von denen auch die türkische Wirtschaft abhängig ist, sind jedoch andere geworden, seitdem die USA ihre Zinspolitik ändert und Protektionismus weltweit zunimm t. Doch mit den Kompetenzen, über die der Staatspräsident in der Türkei nun gesetzlich verfügen wird, wird es wesentlich einfacher, jegliche Unzufriedenheit in der Bevölkerung zu unterdrücken und politischen Widerstand im Keim zu ersticken.

Das könnte Sie auch interessieren
empfohlen von

Horst Seehofer bei „Maischberger“ : In der Glaubwürdigkeitsfalle

EU-Gipfel : Es naht die Abschottung

Türkei wird, was sie werden sollte.

Die Zwangseuropäisierung der einst dünn besiedelten Türkei [1927 ca. 13,65 Mio. Ew.] durch Kemal Atatürk gelang nur mit Hilfe des später dann mehrfach putschenden Militärs.

Schon früh setzten sich die Kräfte durch, die die Türkei re-osmanisierten und re-islamisierten, denn die Türkei war 1969 Gründungsmitglied der Organisation für Islamische Zusammenarbeit [OIC].

Der türkische Präsident Erdogan ist das Ergebnis dieser Entwicklung, nicht ihr Erfinder.

Die heutige Regionalmacht Türkei [ca. 79,75 Mio. Ew.] liegt geographisch in einem islamisch-orientalischen Hexenkessel.

Da vertrauen die Türken eher Erdogan als anderen.

In reply to Türkei wird, was sie werden sollte. by Marcus Hallmoser

Borns IT- und Windows-Blog
Insights Tipps zu Windows, Linux, Android, Tablet PCs Co.
Springe zum Inhalt
YFF Frauen modernes Latein Schuhe Mädchen Tango Schuhe Knöchelriemen Salsa EW 3 schwarze 6 LEIT KdWLoGa
Blackberry: Kanadische Polizei hatte globalen Decryption-Key
Publiziert am 15. April 2016 von Günter Born

Heute noch ein Blog-Beitrag, der sich mehr auf Firmen, deren Netzwerke und die zuständigen Administratoren bezieht. Eine im Frühjahr 2016 durch die finnischen Cyber-Security-Spezialisten von F-Secure durchgeführte Untersuchung von Firmennetzwerken identifizierte tausende von schwerwiegenden Sicherheitslücken, durch die sich Angreifer unbemerkt Zugang zu den Unternehmen verschaffen hätten können.

Anzeige

Die Analyse wurde mittels F-Secure Radar, einer Vulnerability Scanning- und Managementlösung für Software-Schwachstellen von F-Secure, durchgeführt. In fast 85.000 Fällen boten vor allem falsch konfigurierte Systeme und ungepatchte Software Angreifern die Möglichkeit, das Unternehmensnetzwerk zu infiltrieren.

Laut der F-Secure-Analyse ein klarer Hinweis, dass viele Unternehmen über keinen ausreichenden Überblick ihrer Netzwerke verfügen. Auf jeden Fall ist das Ergebnis der Untersuchung besorgniserregend. Die im Rahmen der Untersuchung hundert häufigsten in Firmennetzwerken erkannten Schwachstellen, konnten insgesamt in fast 85.000 Fällen nachgewiesen werden. In etwa sieben Prozent dieser Fälle ist die Sicherheitsschwäche – laut den Richtlinien der National Vulnerability Database – als „schwerwiegend“ einzustufen. Fast die Hälfte dieser schwerwiegenden Sicherheitslücken waren ausnutzbar und könnten es Angreifern erlauben, durch die Ausführung von Remote-Code die Kontrolle über infiltrierte Systeme zu erlangen. Und fast alle dieser ausnutzbaren Schwachstellen wären durch die richtigen Software-Patches oder ganz simple administrative Änderungen leicht zu beheben.

Laut dem amerikanischen Computer Emergency Readiness Team könnten mit einigen, unkomplizierten Schritten, wie dem Patchen anfälliger Software, bis zu 85 Prozent gezielter Cyber-Attacken verhindert werden.

Jede Sicherheitslücke ist ein Paradies für Hacker

Während die Untersuchung tausende von schwerwiegenden Schwachstellen ausfindig machen konnte, stellten sich falsch konfigurierte Systeme als weitaus häufigeres Problem heraus. Die zehn meist erkannten Sicherheitsschwächen waren von niedriger oder mittlerer Schwere, machten aber 61 Prozent aller identifizierten Schwachstellen aus. Und obwohl diese Probleme nicht dieselbe Gefahr wie Hochrisiko-Sicherheitslücken darstellen, ermutigen sie Hacker, das Netzwerk weiter zu testen und nach anderen Schwächen zu suchen.

bosmon.de · Corda 52 Größe 395 Beige Beige Maripé YzsGE
·

Netzwerkkontakt UNMÖGLICH

Hilfe Support rund im BosMon. Posting ist ohne Anmeldung erlaubt
DamenSchuhe Stiefel mit Steinen Schwarz Größe 40 Melrose O896IpI
16 Beiträge
Rudi112

Beitrag von Rudi112 » 3. Mai 2013, 13:22

Guten Tag, ich versuche nun schon seit Stunden den Webserver zu starten um BOSmon Mobile nutzen zu können... Folgendes Problem. Im Router (Speedport W921V) sind die Ports (TCP UDP) 80, 443 und 3389 frei gegeben und der richtige Rechner ist markiert. Die Windows Firewall (XP) ist ebenfalls für BOSMON, Remonte und die Ports 80 und 443 (TCP UDP) konfiguriert. Im Router ist ebenfalls eine Dyn-DNS (No-IP) richtig eingegeben. Trotzdem komme ich Extern nicht auf den Rechner, weder über die Dyn-DNS, noch die öffentliche IP. Einzig über die Interne IP kommt das BosMon Anmeldefenster.... In BosMon sind die Fenster alle Freigegeben, der Webserver aktiv, das SSL aktiv und erstellt, sowie die Ports 80 und 443 angegeben... Was mache ich falsch?
Nach oben

Beitrag von Rudi112 » 3. Mai 2013, 13:28

Achja, ich verwende zusätzlich No IP Duc, zum aktualisieren der IP. In sämtlichen Online Ping-Services bekomme ich bei 80,443 und 3389 "Error, time out"... Dass sollte doch heißen, dass die Ports noch gesperrt sind?!
Nach oben
Androide

Beitrag von Androide » 3. Mai 2013, 15:05

Moin, DSL oder UMTS/LTE Zugang?
Nach oben

Beitrag von Rudi112 » 4. Mai 2013, 09:04

DSL 16000 über W921V
Nach oben
Beiträge: Registriert: Danksagung erhalten:

Beitrag von Damen 421445903400 Pantoletten Bugatti XuLkrCd
»
4. Mai 2013, 11:02

Hallo, über Localhost geht es? Wenn du unten auf die farbige Weltkugel klickst, zeigt er dann IP´s an?
Nach oben
Hat sich bedankt:

Die Einblicke in die Berufsbereiche helfen dir bei der Wahl eines Praktikums, das dir Spaß macht.

Am Ende erhältst du ein Zertifikat. Darauf steht, welche Berufsfelder du erkundet hast und worin du besonders gut warst. Das Zertifikat kannst du später bei Bewerbungen beilegen. Hiermit hast du gute Chancen, einen spannenden Praktikumsplatz zu ergattern.

BIBB/BOP

Vielleicht gibst du sogar in der Schule noch mal richtig Gas, um zu deinem Wunschberuf zu gelangen.

Also dann: viel Spaß beim Berufsorientierungsprogramm!

Berufsorientierungsprogramm des BMBF

Allgemeine Links zur Berufsorientierung

Praktisch unschlagbar Orientierungshilfe für die Zeit vor, während und nach der Ausbildung bietet Dir das Portal von Praktisch unschlagbar. Und das ganz spielerisch, z.B. mit der „Berufe-City“ oder dem Berufe-Quiz.

Praktisch unschlagbar

Berufswahlpass Der Berufswahlpass führt Dich wie ein Kompass durch die Berufsorientierung bis hin zu Deinem Wunschberuf. Er dokumentiert Deine Stärken, hilft Dir, weitere Schritte Deiner beruflichen Entwicklung zu planen – und bei alldem immer den Überblick zu behalten.

Berufswahlpass

BERUFE TV Diese Plattform bietet Dir eine große Sammlung an Videos, in denen bestimmte Ausbildungsberufe genauer vorgestellt werden. Hier kannst Du Dir einen besseren Eindruck über die Tätigkeiten in den einzelnen Berufen machen.

BERUFE TV

Beerobi Beerobi hilft Dir bei der Suche nach einem Beruf, der zu Dir passt. Außerdem bietet die Plattform eine Übersicht aller Ausbildungsberufe, Tipps für die Bewerbung sowie Informationen zu Deinen Rechten und Pflichten während einer Ausbildung.

Beerobi

Das Handwerk Die Rekordpraktikanten Charly und Marvin entdecken verschiedene Handwerksberufe. Neben den Videos gibt es Berufsprofile und einen Lehrstellenradar mit Tipps zu Praktika und Ausbildung.

Das Handwerk

Damen Gemischte Farbe Ziehen auf Lackleder Spitz Zehe Pumps Schuhe Weiß 37 VogueZone009 wlkFyKwRSS
Azubot bietet ca. 200 Filme aus allen Bereichen der Dualen Ausbildung und der Dualen Studiengänge. Außerdem verrät eine Übersicht, wieviel man in den Ausbildungsberufen während der einzelnen Lehrjahre verdient.

Azubot

Ich mach’s! Über 300 Filme der Sendung „Ich mach’s“ des ARD Bildungskanals zeigen Berufe im Dualen System sowie Lehrstellen bei Behörden und der Bahn.

Ich mach’s!

Mein PlanB Welcher Beruf passt zu Dir? Plan B ist eine kostenlose Online-Beratung. Du kannst Deine Fragen per E-Mail stellen und erhältst innerhalb von 48 Stunden eine Antwort – anonym nur für Dich. Daneben gibt es auch eine öffentliche Pinnwand, wo Du Fragen anderer lesen oder selbst Beiträge posten oder kommentieren kannst.

Kontakt

MykoTroph AGInstitut für Ernährungs- und Pilzheilkunde

Am Försterahl 3A63694 Limeshain

Tel: 06047-988530Fax: 06047-988533

Ihr Weg zu uns...

web: Damen Breit Passmaß Textile Slipper Lydia yjgRUDJpuE
mail: info@mykotroph.de

Anmeldungen und AGB

Newsletter

Damen Spitz Zehe NiedrigSpitze Gemischte Farbe PU Leder Stiefel Schwarz 40 VogueZone009 tYDOd1El
Abmelden
Impressum
Datenschutz

MykoTroph© Copyright 2016

https://www.facebook.com/MykoTroph
https://twitter.com/HeilenmitPilzen
https://plus.google.com/+HeilenmitpilzenDe/posts